Besser hätte es am gestrigen Abend für die Spieler der dritten Mannschaft nicht enden können. Die Gäste aus Werdohl, die vermeidlich in einer sehr starken Aufstellung mit Gierse, Grete, Pfützenreuter sowie Waldhauser anreisten, bekamen es mit bärenstarken „Galgenköpfen“ zu tun, die nach der langen Coronapause in diesem Match nicht zu bezwingen waren.

Das Spiel gestaltete sich nach den beiden Doppeln als ausgeglichen. Während Weckwerth/Ehlert gewannen, mussten Jost/Lehmann sich geschlagen geben. So ausgeglichen verliefen dann auch die folgenden vier Einzel, bei denen Ehlert und Weckwerth punkteten, Jost und Lehmann aber als Verlierer von der Platte gingen, zum Zwischenstand von 3:3.

Ab diesem Zeitpunkt nahm der StR-Zug dann Fahrt auf. Ehlert und Lehmann gewannen die beiden nächsten Partien, ebenso wie Weckwerth und Jost zum 7:3.

Die Werdohler kamen dann mit Siegen über Ehlert und Weckwerth noch auf 7:5 heran, ehe Lehmann den Sack zum 8:5 für den StR zu machte.